Rechtzeitig vor dem bevorstehenden Winter feiert die Stadt an der neuen Neckarhalle großes Richtfest. Der Rohbau steht, das Dach ist dicht: nun kann über den Winter mit dem Innenausbau der neuen Veranstaltungshalle begonnen werden. Mit dem traditionellen Richtspruch hat Zimmermann Rolf Limberger von der Firma Jäckle Holzbau einen weiteren Meilenstein beim Bau der Neckarhalle im Stadtbezirk Schwenningen markiert. Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, Erster Bürgermeister Detlev Bührer und Architekt Michael Muffler zeigten sich beim Richtfest im Rohbau der neuen Schwenninger Veranstaltungshalle sehr zufrieden mit dem Fortgang der Arbeiten. Bis auf anfängliche Verzögerungen aufgrund des Winters liegt der Neubau im Zeit- und Kostenplan. »Vor allem in Zeiten der Hochkonjunktur ist das äußerst beachtlich«, gibt Bürgermeister Bührer zu Bedenken. Die Verwaltungsspitze sprach den beteiligten Fachfirmen für die bisherigen Arbeiten ihren großen Dank aus. Die Rohbauarbeiten sowie die Arbeiten am Dach sind abgeschlossen. Über die kalte Jahreszeit kann nun mit dem Innenausbau der neuen Halle begonnen werden.

»Schon jetzt zeigt sich die Großzügigkeit und Flexibilität der Räume, die es wert sind, dass wir den Schritt gewagt haben. Diese Halle wird vielen Menschen dienen, ob den Vereinen, den Bürgern mit schönen Veranstaltungen oder auch für die Nutzung der Hochschulen«, betont der OB. Und auch in der im Vorfeld viel diskutierten Parkplatzfrage, ist das Stadtoberhaupt mit der jetzigen Lösung sehr zufrieden. Künftig werden 141 Parkplätze für die Gäste der Halle zur Verfügung stehen, obwohl baurechtlich lediglich 71 Plätze eingerichtet werden müssten. »Ich gehe davon aus, dass die Bedenken zertreut werden können«, ist sich Dr. Rupert Kubon sicher.

Die Neckarhalle, die zwischen Neckartower und ehemaligem Landesgartenschaugelände liegt, sollte sich in die Umgegung funktional gut einbinden lassen. Architekt Michael Muffler war es ein Anliegen die Halle in Beziehung zur Örtlichkeit zu setzen, der alte Nussbaum, der hier schon lange seinen Platz hat und auf 700 Meter Meereshöhe gewiss selten zu finden sein wird, wurde ebenso erhalten, wie der Gesamteindruck des Geländes rund um den Neckarpark und den Bahnhof. Auch das Vordach, das weit über den Eingangsbereich herausragt, soll charakteristisch für die Neckarhalle sein.

Das Gesamtvolumen für den Bau der neuen Schwenninger Stadthalle umfasst 10,8 Millionen Euro. Bereits 74 Prozent der Baugewerke sind vergeben. Die Fertigstellung ist für Ende 2018 vorgesehen.
Anfang 2019 geht die Halle aller Voraussicht nach in Betrieb.